NanoBackUp - Datensicherung ganz einfach für Jedermann

Details

 

Was ist das besondere an NanoBackUp

NanoBackUp wartet als Hintergrundanwendung darauf, dass ein USB Massenspeicher (USB Stick oder Festplatte) mit dem PC verbunden wird. Jeder USB Massenspeicher hat eine eindeutige einmalige Nummer. Aufgrund dieser Nummern weiß NanoBackUp ob eine Datensicherung auf den eingesteckte USB – Massenspeicher stattfinden soll oder nicht. Mithilfe eines intrigierten Assistenten kann man so ganz einfach die Datensicherungsjobs erstellen. Jeder Job wird als erstes mit der eindeutigen Nummer eines Massenspeichers verknüpft. Daraufhin kann man die Verzeichnisse auflisten, die gesichert werden sollen. Zusätzlich kann man in jedem Datensicherungsjob ein Skript oder eine Anwendung auswählen, die vor und/oder nach einer Sicherung ausgeführt werden sollen. (MySQL Stop -> MySQL Start…)

 

Ein automatisches „Sicheres Entfernen“ kann auch gewählt werden und sogar der ganze PC kann nach einem Job heruntergefahren werden.

 

Auch Zeitgebunde bzw. sich wiederholende Datensicherungsjobs können mithilfe eines Assistenten erstellt werden.

 

Man wählt Startdatum und Startuhrzeit aus sowie den eventuellen Intervall in Tagen. Wohin die Daten gesichert werden wird unter Ziel definiert. In der Liste der zu sichernden Verzeichnisse kann man die gewünschten Verzeichnisse auswählen.

Zusätzlich kann man in jedem Datensicherungsjob ein Skript oder eine Anwendung auswählen, die vor und/oder nach einer Sicherung ausgeführt werden sollen. (MySQL Stop -> MySQL Start…)

Es kann auch gewählt werden ob der PC nach der Sicherung heruntergefahren werden soll.

 

Datensicherung wiederherstellen

Bei jeder Datensicherung von NanoBackUp wird auch die vorhandene Verzeichnisstruktur erhalten. So muss bei der Wiederherstellung lediglich der NanoBackUp Ordner auf dem USB-Massenspeichermedium sowie die Ziel-Partition ausgewählt werden. Die Wiederherstellung wird mit dem Button „Wiederherstellung starten“ gestartet.

 

Das Datensicherungskonzept

NanoBackUp scant die zu sichernden Verzeichnisse auf Veränderungen in den Dateien. Hat sich an einer bereits gesicherten Datei nichts verändert so wird sie übersprungen. Bei jeder Sicherung werden immer nur die aktuellen Veränderungen bzw. neu hinzu gekommene Dateien gesichert. Dieses Vorgehen beschleunigt die Datensicherung ab dem zweiten Sicherungsdurchlauf. 

Ein Einsatz des Großvater – Vater – Sohn Prinzips ist auch mit NanoBackUp möglich. Richten Sie alle Wochentags-, Wochen- und Monatsmedien mit den gleichen Sicherungseinstellungen ein.  

 

Einstellungen

Update

NanoBackUp ist mit einem automatischen Updatesystem ausgestattet. Sie können entweder manuell oder automatisch prüfen ob ein Update für NanoBackUp zur Verfügung steht.

Autostart

Mit dem Autostartbutton können Sie NanoBackUp in das Autostartmenü mit Aufnehmen. Dies sorgt dafür, dass NanoBackUp bei Systemstart automatisch gestartet wird. Solange NanoBackUp nicht im Hintergrund läuft kann eine Datensicherung mit NanoBackUp nicht stattfinden. Der Eintrag in das Autostartmenü erfordert Administratorenrechte. Entsprechend Ihrer Systemeinstellungen fragt Ihr PC nach diesen.

NanoBackUp im Windows Tray

Sofern NanoBackUp gestartet ist, erscheint ein kleines NanoBackUp-Symbol in der Windows-Tray-Leiste. Mit einem rechten Mausklick auf das Symbol erscheint ein kleines Menü. Man kann dort die Assistentenoberfläche starten, die USB-Job-Erkennung für einen wählbaren Zeitraum deaktivieren (so kann man einen USB-Massenspeicher der eigentlich als Datensicherungsmedium eingestellt ist mit dem PC Verbinden ohne das die Datensicherung startet) sowie die NanoBackUp-Hintergrundanwendung beenden. Eine Datensicherung mit NanoBackUp ist dann erst wieder möglich, wenn die Hintergrundanwendung gestartet ist.

 

 

Lizenzierung

Solange NanoBackUp keine Volllizenz besitzt, sichert NanoBackUp zu Demonstrationszwecken lediglich 30 Dateien. Danach wird die Datensicherung vorzeitig beendet. Mit dem intrigierten Lizenzmanager können Sie jederzeit eine Volllizenz für NanoBackUp erwerben. Hierfür ist ein Internetanschluss nötig. Sollte NanoBackUp auf einem PC ohne Zugang zum Internet installiert sein, so können Sie den angezeigten Identitätsschlüssel manuell per E-Mail (anderer PC) zukommen lassen.